Etwas spezial: Interclubs / Un peu spécial: les Interclubs

Letzten Sonntag durfte ich etwas ganz französisches erleben: die Interclubs. Damit ist ein traditioneller französischer Leichtathletikwettkampf gemeint, bei dem der ganze Verein zusammen Punkte sammelt, und gegen andere Vereine antritt. Dabei wird beinahe jede Disziplin, die es so in der Leichtathletik gibt, vom 5km Gehen bis hin zum Stabhochsprung, im Verein „aufgeteilt“. Jeder macht seine starken Disziplinen und sammelt Punkte für den Verein, die nachher addiert werden.
Da der Wettkampf  im 250km entfernten Tarbes stattfand, ging es schon morgens um 6:30 Uhr  mit einem Bus für unser Team TSA (Tarn Sud Athlé) los. Die 3 Stunden Busfahrt wurden dann plötzlich richtig lustig. Grund dafür war das Auftauchen des Busses der Athleten aus Rodez (Castres – Rodez = Schalke – Dortmund 😉 ). Es ertönte nur ein lauter Schrei von irgendwo im Bus: „Le bus de Rodez – les culs, les culs!!!!“(die Ärsche =D) und Sekunden später waren beim Überholmanöver 7 blanke Hintern an der Fensterscheibe – zur Begrüßung der Konkurrenz. Andere Länder, andere Sitten. Eine doch recht nette Geste 😉
Einmal in Tarbes angekommen war man erst mal erstaunt. Vom Stadium aus sah man den Schnee auf den Bergen der Pyrenäen nebenan, blauer Himmel und Sonne. Wirklich schön =) Dann begannen auch schon die Wettkämpfe, für mich ging es um 11 Uhr mit dem Hochsprung los. Dort konnte ich mit 1,80m (einmal locker über mich drüber =D) gut Punkte sammeln. Meine 46m im Speer fand ich gar nicht so schlecht, sahen aber gegen 2 Leute, die 60+m warfen eher wenig aus ;).
Der Tag ging mit der 4x400m Staffel am Abend zu ende. Natürlich, wie es sich für die Franzosen gehört mit gut 1,5 Stunden Verspätung. Da die Staffel die letzte Disziplin des Abends war, wurde von allen!!! angefeuert und die Stimmung wurde einfach unglaublich. Da ich als Schlussläufer meine Tour als letztes drehte,  wurden die letzten 100m zum Traum. Man nimmt nichts mehr war, als eine immer näher kommende Ziellinie und Lärm. Und Leute in deinen Augenwinkeln die den Lärm machen. Lärm für dich. Bis man dann über die Ziellinie ist und im halbtoten Zustand doch stolz auf sich selbst ist. Gibt es etwas Schöneres??? =)
Nach 3 Stunden Rückfahrt (auf denen auch nochmal einiges gezeigt wurde 😉 ) fiel ich dann nur noch ins Bett. Jetzt freue ich mich schon auf die nächsten Interclubs in 2 Wochen. Diesmal in Castres. Ohne 3 Stunden Bus und Hintern an den Scheiben =D, wobei ich noch sagen muss, dass ich bedeckt geblieben bin 😉

Dernier dimanche je pourrais faire la connaissance avec qc typiquement français: les interclubs. C’est une compétition traditionnelle de l’athlétisme ou tout le club participe pour gagner des points contre d’autres clubs. Presque toutes les disciplines sont partagées sous les athlètes : De marteau à la perche : chacun fait ses disciplines fortes pour gagner le maximum des points pour son club. La compétition avait lieu à Tarbes, près des Pyrénées et comme ca il fallait qu’on parte déjà à 6 :30 heurs le matin  avec un bus pour notre club TSA (Tarn Sud Athlé). Les 3 heures de route sont tout à coup devenues très drôle. Le raison était le bus des athlètes de Rodez qui apparaît (Castres – Rodez = France – Algérie dans le foot mais moins fort 😀 ). Il y avait just un crie : « Le bus de Rodez – les culs, les culs !!! » et quelques secondes plus tard, en dépassant l’autre bus, 7 culs ont été mis contre les vitres – un gentil bonjour pour la concurrence ;).
Arrivant dans le stade de Tarbes, on était surpris. On a eu une super vue aux Pyrénées à côté, ciel bleu et soleil. Vraiment joli. La, les compétitions commençaient.  Pour moi à 11 heures avec le saut en hauteur. Avec 1,80(une fois au dessus de moi 😉 ) je pourrais déjà bien gagner des points. Mes 46m en javelot était bien pour moi, mais comparer avec 2 lanceurs qui faisaient 60m+, pas beaucoup ;). Il faut s’entrainer encore un peu =D. Le jour finissait avec le relai de 4x400m. Bien sûr avec un grand retard comme c’est normal pour les français ;). Le relai était la dernière épreuve du jour et comme ca il y avait du monde applaudissant, motivant et criant. Une ambiance superbe. Ou, pour le résumer : « Tu as vu le 4x400m c’est le meilleur des relais, super ambiance surtout pour celui qui termine comme toi dimanche 🙂 » (Bruno B. P. :D)
Après 3 heures de route le retour (avec quelques culs pour les autres busses, bien sûr) je suis just tombé au lit. Maintenant je me régale déjà au prochain Interclubs dans 2 semaines. Cette fois à Castres. Sans 3 heures de route et sans culs contre les vitres ;). Mais il faut que je dis encore que je n’ai monté rien =D… ce sont toujours les autres. =D


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s