C’est parti pour… la Suède | Auf geht’s nach Schweden !

Les semaines tranquilles découlent toujours trop rapidement. Aussi la dernière semaine s’est passée trop vite même si elle avait quelques moments pas du tout calmes. C’était parti pour la Suède avec mes parents, mon petit frère et un de ses copains. Une semaine pour faire le voilier. Une semaine sur un bateau. Une semaine dans la nature totale des alentours de Stockholm. Une semaine superbe avec des moments trop bizarres et angoissants et la tranquillité :
Jeudi matin, six heures a été le début de notre voyage en Suède. Toute la journée dans la voiture avec quelques petits arrêts sur des ferrys pour traverser l’eau entre Allemagne, Danemark et Suède. Le lendemain nous avons pu monter sur le bateau avec le nom « Pilvi ». Quelques heures plus tard on a hissé les voiles, direction baie.
Les journées suivantes se sont passées de la même façon : Petit dèj, se baigner, pêcher sans succès :D, préparer le bateau, partir en pleine mer, faire attention aux rochers, chercher des baies, attacher le bateau, se baigner et se bronzer, pêcher sans succès, lire lire lire, manger à midi, partir du baie, faire le voilier, nouveau baie, sauter dans l’eau, explorer l’île, dîner, jouer aux cartes, se réjouir du silence et la tranquillité en regardant les étoiles du ciel toujours clair et finalement dormir.
Parti en mer, il faut, comme déjà écrit, vraiment faire attention : il y a des rochers partout, sans parler des abîmes bien cachés sous la surface d’eau que seulement des cartes ou le système de navigation peuvent découvrir. En totalité ça s’est  toujours bien passé, sauf un jour. On a eu pas mal de vitesse, pleine voile, rien à voir devant nous-juste dans les cartes il y avait qc, mais personne n’a pas vu. Tout à coup un choc inattendu. Un bruit énorme et l’arrêt directement du bateau… peur dans la crew…ça passe ou ça casse…et ça passe…pas d’eau qui entre dans le bateau. De la chance :D.  A part de ce choc-là, notre séjour a été plutôt tranquille. Comme il le faut pour des vacances.
En voilant en Suède on découvre des trucs super bizarres. Par exemple une toilette sur les rocher. Ou bien des îles avec juste assez d’espace pour la maison construite au-dessus, en plein mer.
Après les 7 jours trop vite passés c’était le temps de rentrer. Nous sommes partis du soleil et la chaleur pour revenir, après 13 heures de route, dans la pluie d’Allemagne. Super =D.
Au moins, en route de voiture, il ne faut pas faire attention aux rochers cachés. En plus, on a assez d’espace dans la toilette et il y a toujours assez de l’eau à boire =)

Schöne Wochen vergehen meistens wie im Schlaf. Auch die Letzte ging wieder viel zu schnell vorüber, es ging mit meinen Eltern, meinem kleinen Bruder mit einem seiner Freunde nach Schweden. Eine Woche um zu segeln. Eine Woche auf einem Boot in der absoluten Natur der Stockholmer Schären. Eine super Woche mit seltsamen und beängstigenden Momenten:
Donnerstags morgen, sechs Uhr: der Start unserer Reise. Nicht gerade angenehm den ganzen Tag im vollgepackten Auto zu verbringen. Über Straßen, Fähren und Brücken ging es so von Deutschland über Dänemark nach Schweden. Am darauffolgenden Tag konnten wir das Segelboot „Pilvi“ übernehmen, bepacken, die Route planen und Segel hissen: Direktion Bucht.
Die darauffolgenden Tage spielten sich alle mehr oder weniger gleich ab: Frühstück, schwimmen, angeln(ohne Erfolg :D), das Boot vorbereiten, segeln, auf Felsen und Untiefen aufpassen, Bucht suchen, Boot festmachen, schwimmen und sonnen, angeln ohne Erfolg, lesen, Mittagessen, aus der Bucht raus, segeln, neue Bucht suchen, ins Wasser springen, Insel erkunden, Abendessen, Karten spielen und sich dann mit der kommenden Dunkelheit an der Ruhe und Gemütlichkeit erfreuen (häufig von Stechmücken gestört :P).
Während des Segelns ist dann Aufmerksamkeit gefordert. Der Grund sind die unzähligen Untiefen oder Felsen im Wasser, die manchmal zu sehen, meistens aber gut unter der Wasseroberfläche versteckt sind. Da helfen nur Seekarten und ein GPS System, um sich dort hindurch zu navigieren. Hat auch immer gut geklappt…bis auf einen Tag: vor uns nichts zu sehen. In den Seekarten schon, nur keiner hats gesehn :D. Und dann ganz plötzlich ein (mega krasser) Aufprall. (voll die mega)Erschütterung. (der übelste) Krach. Angst :D… das Boot, eben noch 12km/h steht plötzlich still. Doch: kein Wasser im Boot :D.
Von diesem Schock abgesehen, war die Reise eher ruhig. So wie es sich für Ferien gehört.
Wenn man in Schweden segelt, entdeckt man so einige lustige Dinge. Zum Beispiel eine Toilette, die auf einem kleinen Felsen mitten im Wasser steht. Oder Inseln mitten im Meer, mit genau genug Platz für das darauf gebaute Haus( das erklärt vielleicht die externen Toiletten??).
Nachdem die 7 Tage viel zu schnell vergangen sind, war es Zeit zurückzukehren. Und so ließen wir während der 13 Stündigen Fahrt, das warme und sonnige Schweden hinter uns, um ins regnerische Rheine zurückzukehren. Super 😀
Wenigstens braucht bei der Fortbewegung im Auto nicht auf versteckte Untiefen zu achten. Auf der Toilette hat man wieder Platz um sich zu bewegen, und Trinkwasser ist deutlich einfacher zu finden. Hat auch seine guten Seiten, wieder auf Land zu leben 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s