Die Salar de Uyuni: IV – Touris im Fokus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was auf den vorherigen Bilder schlecht rauskommt: Man war nie allein! Touris überall. Und alle machen das Gleiche. Nun gut, wir ja auch ein bisschen. Ein kleiner Blick “hinter die Kulissen”

Grenzerfahrung

Die Salar de Uyuni: III – Vulkanbrodeln und Schneegestöber

Da brach auch schon der dritte Reisetag an. Ging es am Vortag schon früh aus dem Federn, so diesmal noch noch noch früher. Dafür kamen wir jedoch nach ewig langer Fahrerei pünktlich zum Sonnenaufgang am Ziel an: einem Geysirfeld. Ein sehr spektakuläres Spektakel! Es brodelte, blubberte und dampfte. Schwefelgeruch.DSC08528 Nach einiger Zeit draußen waren wir dann auch wieder froh,  im warmen Jeep zu sein. Er ist uns während der Zeit fast wie ein zweites Zuhause geworden :D. Wieder ging es zu einigen Lagunen, dann zur Grenze Chile-Bolivien. Dort sollte sich unsere Gruppe aufsplitten, da die drei anderen Deutschen weiter nach Chile wollten. Problem: Gaaaaanz viel Schnee. Die Busse, die von Chile aus die Grenze anfahren sollten fuhren nicht. Drei Stunden warteten wir an der Grenze, während die Guides versuchten, in einem Dörfchenchenchen (2 Häuser) per DSC08597Funkgerät die Busgesellschaft zu erreichen. Währenddessen kam auch ein Schneeräumer die Straße hoch, die also wieder frei war. Als die drei dann netterweise in einem Campingvan unterkamen, der die gleich Strecke nahm, konnten auch wir uns auf den Weg zurück nach Uyuni machen. Gute 8 stunden fuhren wir auf holprigen, aber immer besser werdenden Pisten zurück.
Angekommen gönnten wir uns ein paar gegrillte Sachen, dann nahmen wir einen Bus nach Oruro. Von dort aus machten sich Patrik und ich um 4 Uhr morgens weiter nach Cochabamba, wo schon die nächsten Abenteuer auf uns warteten!!!

DSC08323

Die Salar de Uyuni: II – Landeinwärts

Früh am nächsten morgen starteten wir den nächsten Tag. Wir ließen die Salzwüste hinter uns und machten und landeinwärts. Hier wartete eine traumhafte Landschaft und Natur auf uns: Vulkane, Kraterlandschaften, bunte Lagunen und … Flamingos!!! Ziemlich tolle Tiere, denen ich gerne stundenlang zugesehen hätte.

DSC08372

Wäre da nicht ein strammer Zeitplan gewesen. Es gab schließlich noch mehr Lagunen und mehr Flamingos zu bestaunen. Und einen Baum. Aus Stein. Mit der ankommenden Dunkelheit endete dann auch der zweite Tag, diesmal ohne viel Salz.

Die Salar de Uyuni: I – Die Wüste aus Salz

08107

Nach einer Nachtbusfahrt von La Paz aus kamen Patrik, Karen und ich früh morgens in Uyuni an. Mit unseren Rucksäcken machten wir uns auf die Suche nach ein paar Tourenanbietern, mit denen wir auf eine Entdeckungsreise durch die Salzseen gehen wollten. Wir kamen uns vor wie im Haifischbecken. Überall quatschten uns Vermittler an, die uns erzählten, dass genau ihre Tour am besten ist… Nach einiger Zeit des Suchen fanden wir endlich das Officina einer Agencia die uns im Vorfeld empfohlen wurde. So buchten wir die Tour und saßen 1 Stunde später mit 3 anderen Deutschen und unserem Guide im 4×4.
08117Die erste Station der Tour war der “Cementerio de trenes” – ein alter Zugfriedhof. Dort ließ sich die glohreiche Eisenbahngeschichte Boliviens bestaunen. Schrott.
Nach einer kleinen Fotopause ging es wieder in den Jeep zum nächsten Fotostopp: Wir setzten unsere Füße auf den größten Salzsee der Erde. Hier verbrachten wir den restlichen Tag, rumfahrend und Fotos machend. Durch die Perspektivlosigkeit in besonders diesem Teil Boliviens ließen sich lustige Aufnahmen erziehlen.

08246
Nach einem kleinen Stopp bei einer Kaktusinsel endete der erste Tag in einem Hostel aus Salz. Wenn einem das Essen also zu lasch war, musste man nur einmal auf den Boden greifen :D…

Reunión

Nachdem wir uns über 7 Monate nicht mehr richtig gesehen haben, kam mich Mitte März mein kleines Brüderchen Patrik in La Paz besuchen. Von meiner Arbeit bekam ich 2 Wochen frei, um Zeit zu haben, den Bolivienguide zu spielen.
Die ersten Tage verbrachten wir in La Paz: Stadtwanderungen auf denen wir von allen Straßenständen das Essen probierten, der riesige Markt in El Alto, Quad fahren, VIP-Kino, Besuch in einer Uni-Vorlesung (bei der Patrik zwei mal das Glück hatte und ausgelost wurde um eine Frage zur Strömungslehre zu beantworten :D ), Seilbahn fahren, Valle de la luna, in den Zoo und natürlich eine kleine Houseparty :P

Antrag-00971

 

 

Dann brachen wir auf, um ein bisschen mehr von Bolivien zu sehen: die Salar de Uyuni, Cochabamba, den Nationalpark Torotoro, den Takesi-Trek und el camino de la muerte!!!
Bald mehr ;)

 

Raus ins Campo !

Antrag-07899

Am Dienstag kam ich mal wieder aufs Land raus. Mit zwei Campesinos fuhr ich 1,5 Stunden aus La Paz hinaus ins Campo. Dort sollten ein paar Insektenlichtfallen in einem Quinuafeld aufgebaut werden, um ein bisschen Forschung zu betreiben. Um gegen Schädlinge anzukommen, benutzen die Campesinos große Mengen an Insektiziden. Dabei wissen sie oft nichts über die Giftigkeit dieser Stoffe. Die Lichtfallen funktionieren sehr einfach. Eine solarbetriebene Lampe strahlt nach unten eine Wasserschale an. Diese reflektiert das Licht, und lockt Insekten an, die dann ins Wasser fliegen. So kann in der Antrag-07885Theorie auf Insektizide verzichtet, und der Quinua als “biologisch, dynamisch, organisch” verkauft werden, was zu besseren Preisen führt. So installierten wir 3 verschiedene Lampen auf dem Quinuafeld. Der dortige Campesino hat nun in der Woche die Ehre, morgens die Schadinsekten im Bottich zu zählen, die Lampen mit Hilfe der Solarpanels zu laden und nachts die Lichter einzuschalten.
Bei der Installation konnte ich natürlich die traumhafte Landschaft um mich rum bewundern. Während der Regenzeit, also in den frühen Sommermonaten, ist das sonst ziemlich karge Hochland eine grüne Oase. Und während man auf der einen Seite in grüne Täler schaut, ragt auf der anderen Seite die Gebirgskette der Anden, die Cordillera Real, in die Höhe. Ein Traum.

Antrag-07936

Oruro Allaaaf!

Antrag-07656
Karnevalszeit. Auch in Bolivien eine große Sache. Und was Köln für Deutschlands Karnevalszene ist, ist Oruro für Bolivien. Natürlich mit einigen Unterschieden.
Um diese kennen zu lernen, machte ich mich am Freitag mit Hans auf nach Oruro. Als der Bus, privat organisiert vom Bruder eines Freundes eines Freundes, nach ziemlicher Verspätung (selbst die Bolivianer haben sich schon ein bisschen aufgeregt, dass will was heißen :D) endlich losfuhr, ging die Feierei auch schon los. Die 6 Stunden in der fahrenden Diskothek gingen gut vorbei, in Oruro angekommen kamen wir im Haus von Karens Eltern unter. Dort kam es dann auch zum Wiedersehen mit David und Stefan, die schon etwas früher aus Santa Cruz eingetroffen sind.

Antrag-07721
Am nächsten Tag begann der Karnevalsumzug um 8 Uhr morgens. Als wir um 10 mit unseren bolivianischen Freunden an der Tribüne ankamen, fanden wir nur noch mit Müh und Not Platz. Bis spät in Nacht und neuen Tag hinein blieben wir, mit der Musik feiernd, den Tänzern zujubelnd und das „ein oder andere trinkend“. Am Sonntag wurde das Ganze dann noch einmal wiederholt. Nur dass, da am Sonntag erlaubt, noch ein bisschen mehr getrunken wurde und die Stimmung überragend war. Trotz Regens und lecken Dachfolien.
Nun ein bisschen zu den Unterschieden:
Antrag-07703-An der Straße des Umzuges entlang stehen Tribünen, für die man Eintritt zahlen muss. Je nach Lage sind diese entsprechend teuer. Und mit teuer mein ich teuer. Wir zahlten für die zwei Tage gut 100 Euro…
-Es gibt keine großen geschmückten Wagen wie man sie aus Deutschland kennt. Es wechseln sich immer Musikbands und Tanzgruppen ab. Diese kommen aus ganz Bolivien und zeigen verschiedene Tänze und Kostüme.
-Die Zuschauer sind nicht verkleidet. Außer mit Regenponchos.
-Es werden keine Bonbons geworfen. Ab und zu mal ein Kokablatttütchen oder ein winziges Stofflama.
-Der Karnevalsumzug wird an 2 Tagen abgehalten, jeweils startend um 8 Uhr morgens. Die letzte Gruppe darf um 4 Uhr morgens des nächsten Tags laufen (bevor es dann 4 Stunden später wieder losgeht…)Antrag-07710
-Es kommt zu einer ziemlichen Hochrüstung der Besucher mit Schaum aus Dosen oder auch „künstlicher Schnee“ genannt. Damit wird sich dann gegenseitig bekämpft. Einmal legten David, Stefan und ich es darauf an, und standen zu dritt auf dem Plaza Central gut 20 Bolivianern entgegen. Durch eine gute Taktik und jeweils 2 Schaumspraydosen überlebten wir aber knapp! :D
-Man grüßt auch mal nen Professor der mit auf dem Umzug tanzt.

Um noch ein paar bessere Vorstellungen zu bekommen noch ein paar Bilder / Videos!

 

 

Für ein paar Videos :

Continue reading Oruro Allaaaf!