DSC09351

Raus ins Vollland

War die letzte Reise ins “Halbland” doch noch relativ zivilisationsnahe, so ging die Reise, die ich im Anschluss mit 2 Technikern der NGO “Energética” aus Cochabamba unternahm in Vollcampo.
Mit Finanzierung des deutschen Vereins “KarEn” realisiert Energética Wasserprojekte in Boliviens Hochland. Dort gibt es nur in den größeren Ortschaften einen Zugang zur Elektrizität, vom Wasseranschluss ganz zu schweigen.
Viele Familien leben jedoch weit im Hochland verstreut, in einzelnen Gehöften von ihrer Lama und Alpaka-Zucht lebend. DSC09295Man kann sich gut vorstellen, dass wenn noch nicht einmal Straßen exisitieren, der Anschluss ans Wasser/Stromnetz noch etwas länger dauern wird. Die Alpakazüchter sind wegen fehlender Brunnen sehr auf Niederschläge angewiesen, die sich dann in Aushebungen sammeln. In diesen “Gruben” sammelt sich aber nicht nur das Regenwasser, sondern auch die Exkremente der daraus trinkenden Herden. Auch werden durch den Wind sämtliche Verunreinigungen in die offenen Löcher getragen, sodass die Wasserqualität sehr sehr schlecht ist, was zu Krankheiten der Tiere führt.
Um diese Situation zu verbessern wird von Energética ein Projekt durchgeführt, bei denen den Bauern geholfen wird, ein Wassersystem mit Solarpumpen auszuführen. Dabei müssen die Bauern Vorarbeiten erledigen: Brunnen ausheben, Wassertränke Wassertränke für die Tiere aus Beton gießen und ein Fundament für einen Wassertank aufsetzen. Gegen eine Beteiligung von 500 Bolivianos (ca. 70 Euro) bekommen sie dann eine solare Wasserpumpe, Solarpanele und einen Wassertank. So lassen sich täglich ein 2500 Liter Wasser fördern und die Bedingungen für die Tiere (und damit auch für die Menschen) DSC09182deutlich verbessern. Da mich das Thema für meine Abschlussarbeit sehr interessiert, konnte ich die beiden Techniker begleiten, als sie die Vorarbeiten der Begünstigten begutachteten. Das Gebiet dieser Besichtigung war im Departement Oruro grob um Cosapa herum. Dabei hatten wir in unserem Jeep ein paar Kannister Benzin und einen lokalen Techniker der uns den Weg zeigen konnte. Außerdem hatte ich einen Rucksack mit gefühlt voller Essen dabei, weil ich mir im Vorfeld ein “wenig” Sorgen um die Verpflegung machte. Außer ein paar Kekse rührte ich von alledem jedoch nichts an. Grund war die beste Versorgung durch die besuchten Bauern. An jedem besuchten Brunnen wurde extra für uns ein Mittagessen zubereitet, dass man auch schlecht ablehnen konnte. So gabs für  mich bis um 2 Uhr Mittags 6 Mittagessen!! Aber wer sagt zu Lamasteaks, Lamasuppe, Lamaxyz auch schon nein? :D. Während der zwei Tage besuchten wir über 20 Brunnen und sahen ziemlich viele Lamas, Alpacas und Vicuñas. Die ganze Zeit hatten wir perfekte sicht auf den angrenzenden Nevada Sajama, den höchsten Berg Boliviens. Eine wirklich traumhafte Landschaft, die bisher wohl nur eine Hand voll “Ausländer” genießen konnte. Mal gucken, ob ich in meiner Restzeit in Bolivien noch die Chance bekomme, bei der Installation der Pumpen und Panele mitzukommen…

Raus ins Halbland

In letzter Zeit kam ich mal wieder ein bisschen mehr raus auf Campo. Diesmal fuhr ich mit meiner Arbeit, Ecoenergía Falk, in die Nähe von Achacachi am Titicacasee. Dort besuchten wir einen solaren Kuhstall, der vor ein paar Jahren von Ecoenergía gebaut wurde. Das besondere an diesem Stall ist die solare Architektur und Struktur des Stalles. Durch die richtige Ausrichtung, Verfugung, Lüftungsmöglichkeiten und ein lichtteildurchlässiges Dach herrscht in diesen Ställen ein stark verbessertes Klima. Durch die Lüftung zieht die Feuchtigkeit raus, außerdem erheizt sich der Stall während des Tages gut, sodass es die Kühe nachts wärmer haben. Durch die besseren Bedingungen geben die Kühe deutlich mehr Milch und werden weniger krank.

Wir Mineros

Klassenfahrt die zweite!

Aqui el artículo en español!!

Ende April wurde wieder gereist: Es ging mit meiner alten Uniklasse “Patrimonio Cultural de Bolivia” auf Klassenfahrt nach Sucre und Potosí. Obwohl ich nicht mehr in dem Kurs bin, durfte ich trotzdem mit und kam so in die zwei Städte, die mir bisher noch gefehlt haben. Am Mittwochabend startete die Tour, wie immer im Nachtbus, sodass wir am Donnerstagmorgen in Potosí ankamen. DSC09032
Der ehemals silberreiche Berg “Cerro Rico” machte Potosí im frühen 17 Jahrhundert zu einer der größten Städte der Welt, die Spanier ließen auf Kosten der indigenen Bevölkerung tausende Tonnen Silber aus dem Berg fördern und nach Spanien schaffen. Bis heute arbeiten tausende Mineros in den Stollen der Minen, fördern jedoch größtenteils andere Mineralien.
In Potosí stadt als erstes die Besichtigung des Münzhauses auf dem Programm. Hier ließen die Spanier das Silber zu Münzen verarbeiten, die dann nach Spanien und in die Welt geschifft wurden. Etwas später machten wir dann eine Besichtigung einer Mine. Da es DSC09005brauch ist, den Minenarbeitern etwas mitzubringen, machten wir an einer Straßenecke halt. Dort gab es alles zu kaufen, was man unter Tage so braucht: Coca, Getränke, Zigaretten, Dynamit und Zünder… Von letzterem hab ich lieber meine Finger gelassen, auch wenn der Preis von 2 Euro für das Paket aus Dynamitstange, Pulver und Zünder recht fair klang :D…
Unter Tage erlebten wir mal wieder eine Tour, wie sie nur in Bolivien möglich ist: Eine Guide für 20+ Studenten, ausgerüstet mit Gummistiefeln, Helm und Kopflampe, die durch Minengänge stolpern, während 25m von uns entfernt Sprengungen durchgeführt werden. Aber da kann ja nichts schiefgehn!
Die Mineros selber arbeiten unter denkbar schlechten Bedingungen, manchmal Tage ohne Schlaf. Hier gilt: je mehr ein Einzelner fördert, so mehr verdient er… DSC09108
Am nächsten Tag ging es dann nach Sucre eine wunderschönen Kolonialstadt, in dem wir ein Kulturprogramm bekamen, Kirchen, Klöster und Museen. Abends wurde immer nett gefeirt, wie es sich für Klassenfahrten gehört.
Die Zeit war leider auf 4 Tage begrenzt, so ging es am Sonntagabend wieder zurück nach La Paz. Die Fahrt dauerte wegen eines Reifenproblems und Buswechsels 7 Stunden länger, aber was sind hier schon 7 Stunden…

Mal wieder eine supercoole Klassenreise. Die könnte es meiner Meinung nach in Deutschland auch ein bisschen öfter Mal geben :D

DSC08876

Takesi – Auf dem Weg der Prä-Inkas


Aqui el artículo en español !!

Nach einem Ruhe(-und Vorbereitungs-)Tag machten Patrik und ich uns früh morgens auf. Per Collectivo fuhren wir nach Ventilla wo wir unsere Wanderung begannen. Noch ging es nicht auf dem Prä-Inka Weg, sondern einer Schotterpiste Richtung Bergdörfchen Choque Khota. Hier erlebten wir etwas prächtiges: Wir wurden von einem Laster überhohlt, der das Dorf mit Lebensmitteln versorgte. Er fährt vorbei, die beiden Insassen grüßen uns nett. 5 DSC08821Meter später hält er an und reicht uns eine 2-Liter-Wasser Flasche herraus. Als wir etwas später selber das Dorf erreichen und den Lasterinsassen wieder begegnen und uns bedanken bekommen wir zu hören: “Gracias para visitar mi pais”. Solche Situationen machen immer wieder deutlich, wie gastfreundlich, hilfsbereit und herzensgut die (meisten) Bolivianer sind.
Nach einiger Zeit erreichen wir dann auch den eigentlichen Weg der Wanderung. Was IMG_20150331_130241zuerst nur ein Steinpfad ist, wird langsam ein breiter, gepflasterter Weg, der sich zu einem 4700m hohen Pass windet, den wir überqueren müssen.
Das Wetter spielte leider nicht ganz mit, Wolken, Regen und am Pass angekommen, sogar Schnee. Von der eigentlich herrlichen Aussicht über das Gebirge sehen wir nichts… Aber wir sind froh, den Pass geschafft zu haben und nun “gemütlich” absteigen zu können.
Nach ein paar Stunden finden wir einen kleinen Platz zum zelten, jedoch auf Grund der Nässe kein gutes Holz für ein warmes Essen… Am nächsten Tag brechen wir früh auf, und stapfen durch die immer dichter werdende, mitlerweile tropische Vegetation. Mittags DSC08853erreichen wir die Zivilisation: Eine Straße, eine Mine und ein Wasserwerk. Ein Mitarbeiter des Wasserwerks nimmt uns in seinem Pick-up mit und erspart uns 2 Stunden Wanderung an einer Straße entlang. Wir kommen in Yanacachi an und erfahren, dass die Busse nach La Paz immer erst um 5 Uhr morgens fahren. Nach einem Mittagessen kommen wir in einem Schulbus unter, der uns mit nach Florida nimmt. Dort erwischen wir noch 2 Plätze in einem supervollen Landbus (natürlich auch wieder mit Huhn): Patrik vorne beim Fahrer, ich in der letzten Reihe zwischen ein paar Bolivianern.
Das Abenteuer war aber noch nicht vorbei: Nach ca 30 Minuten fahrt hält der Bus und fährt DSC08890nicht weiter. Grund: Genau vor uns sind ein paar dicke Steine runtergekommen. Nach Zeit des Zögerns sind diese aber von uns von der Straße geschafft. Doch hinter der nächsten Kurve warteten bereits mehr Autos und Collectivos, denn dort gingen richtige Erd-und Steinrutsche runter. Zwar waren 2 Planierraupen im Einsatz die immer wieder die Straße räumten, jedoch gingen immer wieder neue Erdrutsche los, während sich die wartenden Bolivianer gefährlich nahe an diese Stelle wagten. In der Pause zwischen den herunterkommenden Steinen wagte sich der Bus unter der Gefahr her. Jedoch ohne die meisten Passagiere. Unter einem großen Adrenalinschub sprinteten wir auch auf der Straße unter der Gefahr hindurch und waren froh wieder im Bus zu sein. Dieser brachte uns dann auch gut wieder zurück nach La Paz.


Die restlichen Tage mit Patrik verbrachten wir in La Paz, mit dem Fahrrad die Death-Road runterfahrend und über die Märkte schlendernt… Eine wirklich tolle Zeit, in der ich noch viel von Bolivien kennengelernt habe.

DSC08622

Ein Ausflug nach Toro Toro

Aqui este artículo en español !!!

Von Uyuni und den Salzseen machten sich Patrik und ich direkt weiter nach Cochabamba. Am frühen Vormittag machten wir uns erst auf die Suche nach den Bussen, die später nach Toro Toro fahren sollten. Nach ein bisschen rumlaufen fanden wir eine Agentur, kauften DSC08614uns die Tickets für den Nachmittag und ließen unser Gepäck dort.
Dann war es an der Zeit, ein bisschen was von Cochabamba zu sehen. Nach einiger Zei im Centrum, einer Essens- und Internetpause machten wir uns auf zum Christo: wir nahmen die Seilbahn für Faule und hatten oben eine wunderbare Sicht auf Cochabamba während der Christo (größer als der in Rio) über uns ragte.
Ein paar Stunden später ging dann auch unser Bus nach Toro Toro (6 Stunden fahrt für 130km :D ). Wir zwei waren die einzigen Touris, von ein paar Hühnern abgesehn. Am folgenden Tag starteten wir morgens mit 4 anderen Touris eine Tagestour: Es ging in die “Ciudad de Itos” und die “Caverna de Umajalanta”.
Die “Ciudad de Itos” liegt versteckt in einem Felshaufen, der von außen nach nicht viel aussieht. Innerhalb jedoch lassen sich viele Höhlen, Grotten und Spalten entdecken. DSC08657Weiter ging es in die “Caverna de Umajalanta”, einer noch nicht vollständig erkundeten Tropfsteinhöhle. Hier krochen und kletterten wir fast 2 Stunden durch die Dunkelheit. Zum Glück mit Kopflampen und Helm. Das war aber auch alles an “Sicherheit”. Ein wirklich außergewöhnlicher Ort. Wir sahen augenlose Fische, krochen militärmäßig durch superenge Gänge und kamen auch alle wieder heile ans Tageslicht.
Am zweiten Tag machten wir wieder eine Tour, diesmal zu Fuß. So kamen wir zu Dinosaurierspuren und einem riesigen Canyon. In dessen Fluss nahmen wir ein köstliches Bad und waren froh in Toro Toro gelandet zu sein.
Nach Uyuni war dieser Ort ein wahres Ruheparadies. Insgesamt waren wir über dieses DSC08772Wochenende ca. 10 Touristen vor Ort. Es war ein Wahl-Wochenende, die Bürgermeisterämter wurden neu gewählt. Daher müssen sich die Nationalen in ihrer Stadt aufhalten, außerdem ist der Busverkehr stark eingeschränkt. Unter internationalen Touristen ist der Nationalpark Toro Toro noch ziemlich unbekannt, Glück für uns. Unser Guide war zudem top-motiviert und ziemlich allwissend. Und bei  ca 15 Euro p.P. für zwei Tage Touren kann man auch nicht meckern.
Abends fanden wir zum Glück einen Bus zurück nach Cochabamba, von wo wir um Mitternacht direkt einen Anschluss nach La Paz fanden.
Dort hatten wir dann einen Tag zur Erhohlung, bevor es weiter ging: Wandern des Takesi-Treks…

Grenzerfahrung

Die Salar de Uyuni: III – Vulkanbrodeln und Schneegestöber

Da brach auch schon der dritte Reisetag an. Ging es am Vortag schon früh aus dem Federn, so diesmal noch noch noch früher. Dafür kamen wir jedoch nach ewig langer Fahrerei pünktlich zum Sonnenaufgang am Ziel an: einem Geysirfeld. Ein sehr spektakuläres Spektakel! Es brodelte, blubberte und dampfte. Schwefelgeruch.DSC08528 Nach einiger Zeit draußen waren wir dann auch wieder froh,  im warmen Jeep zu sein. Er ist uns während der Zeit fast wie ein zweites Zuhause geworden :D. Wieder ging es zu einigen Lagunen, dann zur Grenze Chile-Bolivien. Dort sollte sich unsere Gruppe aufsplitten, da die drei anderen Deutschen weiter nach Chile wollten. Problem: Gaaaaanz viel Schnee. Die Busse, die von Chile aus die Grenze anfahren sollten fuhren nicht. Drei Stunden warteten wir an der Grenze, während die Guides versuchten, in einem Dörfchenchenchen (2 Häuser) per DSC08597Funkgerät die Busgesellschaft zu erreichen. Währenddessen kam auch ein Schneeräumer die Straße hoch, die also wieder frei war. Als die drei dann netterweise in einem Campingvan unterkamen, der die gleich Strecke nahm, konnten auch wir uns auf den Weg zurück nach Uyuni machen. Gute 8 stunden fuhren wir auf holprigen, aber immer besser werdenden Pisten zurück.
Angekommen gönnten wir uns ein paar gegrillte Sachen, dann nahmen wir einen Bus nach Oruro. Von dort aus machten sich Patrik und ich um 4 Uhr morgens weiter nach Cochabamba, wo schon die nächsten Abenteuer auf uns warteten!!!